Momentan schreibe ich immer mal wieder an den alten Geschichten rum.

Ja, sie sind noch immer unfertig und ungeschliffen und roh. In der Musikbranche wohl dann sowas wie ein „Rough Mix“ oder eine „Proberaum“ Version.

Also schon was besonderes. Und ich versuche eine neue Geschichte anzufangen.. Tapetenwechsel wird sie heißen. Das ist klar…

Ansonsten ist es so wie am Anfang in „Simmen“ beschrieben:

‚Der Anfang ist das, was für mich immer noch am schwierigsten ist. An alles habe ich mich gewöhnt, aber nach dem Anfang kommt bei mir meist auch sehr schnell das Ende und was dazwischen gehört, das was unbedingt dazwischen gehört, ist in der Tat das, womit ich meine größten Probleme habe.‘